Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Kostengünstig bei Installation, Wartung und Betrieb.

Die Sensorik ist direkt und digital über die universelle Modbus Schnittstelle in die Feldbusebene eingebunden. So lassen sich mit einem einzigen Buskabel alle Ebenen bis zum übergeordneten System einbinden. Es kommen deutlich weniger Kabel zum Einsatz als bei der konventionellen Leitfähigkeitsmessung, was den Installationsaufwand verringert. Der Einbau erfolgt über Standardfittings oder mittels Rohrgewinde. Die Modbus-Schnittstelle erlaubt eine bequeme Konfiguration und Kalibrierung des Messumformers. Da die Skalierung und Parametrierung bereits im CONDIX hinterlegt ist, entfällt jeder weitere Anpassungsaufwand im übergeordneten System.

Prädiktive Wartung für minimale Stillstandzeiten

CONDIX bringt Industrie 4.0-Funktionen mit, die für eine intelligente Eigendiagnose, effiziente Wartung, weniger Stillstand und mehr Sensorstandzeit nützlich sind. Durch die Integration der umformenden Elektronik sowie der Implementierung einer digitalen Schnittstelle liefert der Sensor neben den Messgrößen Leitfähigkeit und Temperatur auch Informationen über seinen Zustand, wie z. B. die interne Sensorspannung und weitere Geräteparameter. 

  • Kompakte All-in-One Lösung, robuste Technik in kompakter Bauform
    Der Messumformer ist im Sensor integriert und hat eine direkte Anbindung zur SPS.
  • Weniger Kabel, weniger Installationsaufwand
    Mit nur einem Buskabel lassen sich alle Ebenen bis zur SPS verbinden.
  • Einfach in Einrichtung, Wartung und Betrieb
    Universelle Industriestandard-Modbus-Schnittstellen erlauben eine bequeme Konfiguration und Kalibrierung des Messumformers.
  • 4-Elektroden-Messzelle: unempfindlich gegenüber Polarisationseffekten
    Da die Speisung und Messung funktionsbedingt getrennt sind, treten die Messgenauigkeit beeinträchtigende Polarisationseffekte in den Hintergrund.
  • Vorausschauende Wartung für weniger Stillstand
    Die digitale Schnittstelle, die direkt an einen Master angebunden werden kann, liefert neben den Prozessgrößen (Leitfähigkeit) auch Informationen über den Zustand des Sensors.
Ihr Fachberater von Martens
„Der CONDIX ist die konsequente Weiterentwicklung unserer industriellen Analysemesstechnik. Die Integration der digitalen Schnittstelle trägt die Leitfähigkeitsmessung in die Welt der Industrie 4.0.“

Ihr Fachberater von Martens

Bei der GHM GROUP gut beraten

General

Sie benötigen weitere Informationen? Wir beraten Sie gerne rund um unsere Produkte und Lösungen. Falls Sie Fragen haben, nutzen Sie unser Kontaktformular. Sie erhalten dann in Kürze wichtige Tipps und technische Informationen direkt von unserem Service-Team.

Mit (*) gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Alle weiteren Angaben sind freiwillig und werden vertraulich behandelt.

Options

Hinweis zum Datenschutz:

Mit der Versendung des Kontaktformulars willigen Sie ein, dass wir die dort angegebenen personenbezogenen Daten erheben, speichern und zur zweckentsprechenden Bearbeitung Ihrer Anfrage verwenden dürfen. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen.

Vielfältige Anwendungsbereiche

Der Anwendungsbereich eines CONDIX hängt vom Elektrodenmaterial und der Polzahl des Sensors ab. 2-pol Sensoren eignen sich für die Messung kleiner Leitfähigkeiten, 4-pol Sensoren zeichnen sich hingegen durch Ihren großen Messbereich bis in hohe Leitwerte aus.

Die eingebaute Elektronik ermittelt die spezifische Leitfähigkeit des Mediums und gibt diese in der Einheit μS/cm bzw. auch in S/m aus. Mittels eingebauter Temperaturmessung wird die Leitfähigkeit auf die Referenztemperatur von 25 °C kompensiert. Hierfür stehen unterschiedliche Kompensationsfunktionen zur Verfügung.

Einsatzgebiete sind die Überwachung­ von Wasseraufbereitungs-, Umkehrosmose-­und Ionentauscheranlagen sowie in der Meer- und Schwarzwasserauf­bereitung auf Schiffen, in Sickerwasserdeponien, Gaswässern und vielen weiteren Bereichen.

 

Vielfältigkeit als Messprinzip

Einfach in Einrichtung & Konfiguration

Einfach in Einrichtung & Konfiguration

Der Einbau erfolgt über Standardfittings. Die Parametrierung erfolgt vor der Feldinstallation per PC-Tool am Arbeitsplatz. Zudem erlaubt die universelle Industriestandard-Modbus-Schnittstelle eine bequeme Konfiguration und Kalibrierung des Messumformers.

Prinzip Leitfähigkeitsmessung

Prinzip Leitfähigkeitsmessung

Für die Messung der Leitfähigkeit wird eine Wechselspannung an zwei Elektroden angelegt, der gemessene Strom ist ein Maß für die spezifische Leitfähigkeit. Bei einem 4-poligen Sensor wird zusätzlich der im Medium entstehende Spannungsabfall ausgewertet.

GHM GROUP – Qualität und Vielfalt als wichtigste Messgröße

Die GHM GROUP ist ein wegweisender Spezialist und Komplettanbieter für innovative Mess- und Regelungstechnik. Mit über 300 Mitarbeitern an sechs Standorten in Deutschland und Italien entwickeln und produzieren wir ein breites Sortiment von mehr als 2.000 qualitativ hochwertigen Gerätetypen für alle wesentlichen Bereiche der Industrie-Sensoren und -Elektronik.

Der Kunde im Mittelpunkt des Unternehmens

Dabei verfolgt die GHM GROUP konsequent den Anspruch, die Mess- und Regelungstechnik mit Entwicklungen und anwendungsspezifischen Lösungen mit hohem Kundennutzen nachhaltig voranzutreiben.

Im Mittelpunkt steht die Entwicklung von kunden- und marktgerechten Lösungen, zugeschnitten auf die hohen Ansprüche von Industrie und produzierendem Gewerbe.

 

Erfahren Sie mehr über uns

Ihr direkter Kontakt zu uns

Telefonisch erreichen Sie uns Mo-Do von 7:00 Uhr bis 17:00 Uhr und am Fr von 7:00 Uhr bis 16:00 Uhr.

 

GHM Messtechnik GmbH  |  GHM GROUP – Honsberg
Tenter Weg 2-8  |  42897 Remscheid  |  GERMANY