Sie produzieren mehr Qualität – und wir weniger Kosten.

Auch die aktuellste Technik von heute ist ein stumpfes Werkzeug im Wettbewerb von morgen. Denn im Produktionsprozess stellt die moderne Industrie immer höhere Anforderungen an alle beteiligten Systeme und Komponenten. Um zu bestehen, müssen moderne Anlagen nicht nur für sich mit maximaler Effizienz produzieren, sondern sich über den Produktionsstandort hinaus mit anderen Gliedern der Wertschöpfungskette verbinden, um ihre Effizienz kontinuierlich zu verbessern. Nachdem das Optimierungspotenzial durch die Digitalisierung nun weitestgehend erschöpft zu sein scheint, rückt nun immer mehr das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 in den Fokus. Denn mit der intelligenten Vernetzung von digitalisiertem Know-how mit der automatisierten Fertigung gelingt ein Brückenschlag, der den Weg von der Nachfrage bis zum fertigen Produkt entscheidend abkürzt.

Diesen Anforderungen werden wir mit unserer modernen Produktplattform gerecht, die durch den Einsatz moderner Entwicklungsmethoden und Fertigungsprozesse bei uns im Werk entstehen. Diese soll nicht nur ressourcenschonend arbeiten, sondern auch die Kundenbedürfnisse besser mit in die Wertschöpfungskette integrieren. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen in Zukunft immer mehr Prozesswerte aus den unterschiedlichsten Produktionsprozessen zusammengeführt werden, ohne dass die relevanten Informationen für den Bediener vor Ort verloren gehen. Auf diese Aufgabe bereiten wir Ihre Produktion mit leistungsfähiger Messtechnik vor und entwickeln in Zusammenarbeit mit Ihnen und Ihren Kunden hochwertige effiziente Geräte und Systeme.

WELTNEUHEIT

Safety First mit dem Safety-TL4896

Die nächste Innovation der GHM GROUP in der industriellen Sicherheitstechnik: Der Safety-TL4896 ist der erste Sicherheitstemperaturbegrenzer zur direkten Montage in die Schalttafel oder die Schaltschranktür und bietet eine Reihe von Kosten- und Ressourcen-Ersparnissen:

  • Da er nicht auf der Hutschiene sitzt, dient er direkt als Anzeiger. Eine zusätzliche Anzeige zum STB auf der Hutschiene entfällt.
  • Mit dem integrierten analogen Ausgang für das Temperatursignal entfällt eine weitere Messkette für das Signal zur SPS- oder SCADA-Welt.
  • Die direkte Ausführung der Reset-Funktion am Gerät macht ein zusätzliches Element in der Schalttafel überflüssig.
  • Die Konfiguration erfolgt direkt über die Tasten und dem Frontdisplay – ohne zusätzliche Software.
  • Der Voralarm, der vor dem Erreichen des Grenzwertes einen Alarm auslöst, vermeidet eine automatische Abschaltung. Damit werden unnötige Prozess-Stillstandzeiten vermieden.
  • Der Safety-TL4896 ist zertifiziert nach EN 14597, EN 61508 und SIL2.

Vorstellung auf der SPS IPC Drives in Nürnberg vom 28. – 30.11.2017, in Halle 4A Stand 535

GHM-Rail Serie

Genau messen – exakt signalisieren und zuverlässig überwachen

Diese neue kompakte Tragschienen-Baureihe GHM-Rail der GHM GROUP verfügt mit dem Universal-Messumformer MU125, dem Transmitter UT125 sowie den drei Trennverstärkern TV125L/M und ST125M, den Grenzwertschaltern GS125L/M, zwei Trennschaltverstärkern TS125/225 sowie dem Sicherheits-Temperaturbegrenzer TB225 über ein – für die Praxis – vollständiges Geräteprogramm der höheren Genauigkeitsklasse und ermöglicht deren preiswerten Einsatz in allen industriellen Anwendungsfeldern. Die GHM GROUP erweitert damit sein innovatives industrielles Produktprogramm, dessen Spannweite sich von den neuen Sensoren für die Lebensmittelindustrie, über die hier vorgestellten neuen Tragschienengeräte der Reihe GHM-Rail, bis hin zu universell einsetzbaren Multifunktionsregelgeräten, erstreckt.

"Eine wesentliche Grundlage für einen störungsfreien Prozessablauf ist unsere neue Generation von Tragschienen-geräten, die GHM-Rail Serie. Sie sind konsequent zukunftssicher und so effizient wie möglich ausgelegt. Das gesamte Konzept zielt exakt auf die Erfüllung von Kunden- und Markt-anforderungen ab."

Sebastian Schäfer, Produktmanager

Industrieelektronik als weites Spannungsfeld für die Prozessoptimierung.

Industrieelektronik als weites Spannungsfeld für die Prozessoptimierung.

Maschinen werden nicht nur immer schneller und zuverlässiger, sondern vor allem auch schlauer. Während jedoch die Optimierungsmöglichkeiten bei der Geschwindigkeit und Präzision zunehmend ausgereizt zu sein scheinen, bietet die technische Intelligenz einer Produktion noch viel Potenzial nach oben. Mit der Vernetzung von Anlagen mit Wissen aus unterschiedlichen relevanten Bereichen treffen bereits heute Maschinen wichtige und richtige Entscheidungen ganz ohne Meetings und Diskussionen. Das hat natürlich nichts mit diffusen Kontrollverlust zu tun, sondern damit, dass wir durch Vernetzung einen Prozess auf Erfolg programmieren können.